WMS Fragebogen

Welche funktionalen Aspekte deckt der WMS Fragebogen ab?

Die Grundlage der vom Fraunhofer IML bereitgestellten WMS Datenbank ist der WMS Fragebogen, der insgesamt über 3.500 Aspekte abdeckt.

Neben allgemeinen Aspekten zum Unternehmen werden dessen Leistungsangebot und Erfahrungen erfasst, wie z.B.:

  • Welche Branchenerfahrungen liegen vor?
  • Für welche Lagertechniken sind bereits Projekte realisiert worden?
  • Welche Betriebssysteme und Sprachen werden unterstützt?
  • Werden im Rahmen der Kommissionierung Pick-by-Voice oder Pick-by-Light unterstützt?

Der Schwerpunkt des Fragebogens liegt jedoch auf der funktionalen Unterstützung der in einem Lager üblichen Funktionen und Abläufe. Hierbei werden neben Kernfunktionen - die für jedes Lager erforderlich sind - die Material- und Informationsflüsse vom Wareneingang bis zum Warenausgang erfasst. Bedingt durch die unterschiedlichen Branchen, Produktspektren oder auch dem gewünschten Automatisierungsgrad des Lagers sind die jeweiligen Zusatzfunktionen unabdingbar für den erfolgreichen Betrieb eines Lagers.

Daraus ergibt sich ein Detaillierungsgrad, der sowohl die individuellen Anforderungen des Anwenders als auch die funktionalen Fähigkeiten der WMS-Lösungen abbildet. Typische Fragen sind z.B.:

  • Anhand welcher Kriterien entscheidet das System über die Notwendigkeit einer Qualitätsprüfung?
  • Kann die räumliche Anordnung von Inhalten einer Handling-Unit verwaltet werden?
  • Nach welcher Methodik erfolgt die Packstück- bzw. Ladungsträgeroptimierung?

Funktionsbereiche

Analog zur funktionalen Struktur eines WMS gliedert sich der Fragebogen in die entsprechenden Bereiche auf. Der Aufbau orientiert sich an der VDI-Richtlinie 3601: Warehouse Management Systeme, welche in Zusammenarbeit mit dem WMS-Beirat entstanden ist.

Kern- und Zusatzfuntionen eines WMS

Kernfunktionen Verwaltung,Lagerstruktur,Stammdatenverwaltung,Bestandsverwaltung,Transportverwaltung,Kernfunktionen Prozesse,Wareneingang,Avisierung,Vereinnahmung,Dekonsolidierung,Qualitätsprüfung,Einlagerung,Avisabschluss / Bestandsrückmeldung,Lagerinterne Prozesse,Umlagerung / Nachschub / Umbuchung,Inventur,Leitstand,Warenausgang,Auftragsverwaltung,Kommissionierung,Konsolidierung,Verpackung,Versand,Lieferrückmeldung,Zusatzfunktionen,Chargen (mit Berücksichtigung der Verordnung (EG) Nr. 178/2002),Cross-Docking,Dock-/Yardmanagement,Doppelt-/Mehrfachtiefe Lagerung,Gefahrstoffe / Gefahrgut,Gewichtskontrolle,Handling-Units-Management,Konsignation,Leergut und Ladehilfsmittel,Materialflusssteuerung,(Mehr-) Mandantenfähigkeit,Mehrlagerfähigkeit,Mindesthaltbarkeitsdaten,Packstückoptimierung,Produktionsversorgung und -entsorgung (inkl. Kit-Bildung),Ressourcenplanung/Labour Management,Retouren,Seriennummern,Slotting und Lagerreorganisation,Staplerleitsystem,Value Added Services,Vendor Managed Inventory,Verschrottung,Zoll

Hinweis: Seit September 2015 ist die finale Version der VDI-Richtlinie 3601 über den Beuth Verlag erhältlich. Sie beschäftigt sich explizit mit der Frage, was ein IT-System leisten muss, damit es als WMS bezeichnet werden kann.

Funktionsumfang WMS-Fragebogen

Darüber hinaus werden im Fragebogen noch eine Vielzahl weiterer Informationen erfasst, die sich auf Entwicklungen, Trends und Einschätzungen des jeweiligen Unternehmens zum WMS-Markt beziehen. Diese Angaben fließen mit in den regelmäßig aktualisierten WMS Marktreport Kompakt ein.

Der Fragebogen wird jährlich den neuesten Anforderungen und Entwicklungen entsprechend angepasst bzw. erweitert. Hierfür werden neben Projekterfahrungen auch Rückmeldungen seitens der Nutzer der Datenbank (WMS-Anbieter, WMS-Anwender und Beratungsunternehmen) herangezogen.

Unternehmens- und Projektangaben,Unternehmensprofil,Projekte und Projektkosten,Markt- und Umsatzdaten,Entwicklungen / Trends,Produktangaben und Systemumfeld,Produktangaben,Systemumfeld,Benutzer- und Rechteverwaltung,Mehrsprachigkeit und Support,Parameter / Parametrisierung,Ergonomie (mit Berücksichtigung der EN ISO 9241),Archivierung,Kernfunktionen Verwaltung,Lagerstruktur,Stammdatenverwaltung,Bestandsverwaltung,Transportverwaltung,Kernfunktionen Prozesse,Wareneingang,Avisierung,Vereinnahmung,Dekonsolidierung,Qualitätsprüfung,Einlagerung,Avisabschluss / Bestandsrückmeldung,Lagerinterne Prozesse,Umlagerung / Nachschub / Umbuchung,Inventur,Leitstand,Warenausgang,Auftragsverwaltung,Kommissionierung,Konsolidierung,Verpackung,Versand,Lieferrückmeldung,Zusatzfunktionen,Chargen (mit Berücksichtigung der Verordnung (EG) Nr. 178/2002),Cross-Docking,Dock- / Yardmanagement,Doppelt- / Mehrfachtiefe Lagerung,Gefahrstoffe / Gefahrgut,Gewichtskontrolle,Handling-Units-Management,Konsignation,Leergut und Ladehilfsmittel,Materialflusssteuerung,(Mehr-) Mandantenfähigkeit,Mehrlagerfähigkeit,Mindesthaltbarkeitsdaten,Packstückoptimierung,Produktionsversorgung und -entsorgung (inkl. Kit-Bildung),Ressourcenplanung / Labour Management,Retouren,Seriennummern,Slotting und Lagerreorganisation,Staplerleitsystem,Value Added Services (inkl. Abrechnung),Vendor Managed Inventory,Verschrottung,Zoll

Verwendung

Erst nach erfolgter Validierung werden die Angaben der WMS-Anbieter in die Datenbank aufgenommen und den Anwendern im Rahmen der WMS Online Auswahl zur Verfügung gestellt. Durch die jährliche Aktualisierung des Fragebogens in Zusammenhang mit der jährlichen Validierung ist sichergestellt, dass stets aktuelle Daten vorliegen.

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert, legen wir kleine Dateien – sogenannte Cookies – auf Ihrem Gerät ab. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung